skip to Main Content

Es lohnt sich

Der Alumni-Verein Hamburger Soziologinnen und Soziologen ist das Netzwerk für den beruflichen, wissenschaftlichen und privaten Austausch für alle ehemaligen und aktuell Studierende der Soziologie an der Universität Hamburg.

Eine Mitgliedschaft im Alumni Verein lohnt sich für alle, denn wir bringen Alumnis, Studierende, Unternehmen und die Universität Hamburg zusammen.
  • Bewerbungstipps für Absolventen, Stellenbörse und Kontakte für den Berufseinstieg von Soziologen
  • Aktive Mitglieder, intensiver Austausch und abwechslungsreiche Veranstaltungen
  • Netzwerk für Studierende, Alumnis, Unternehmen und die Universität Hamburg
info@alumni-soziologie.de

Am Freitag, den 5. Juni 2009 hatten wir die Möglichkeit, die Körber-Stiftung, Kehrwieder 12, 20457 Hamburg, zu erkunden. Wir besuchten das Haus mit ca. 12 bis 15 Studierenden, Absolventen der Universität Hamburg. Frau Kutz, die Leiterin für Kommunikation und Programmplanung hat uns ungefähr eine Stunde die Körber-Stiftung vorgestellt. Die 1959 gegründete Körber-Stiftung verfügt über 60 feste Mitarbeiter und ist eine operative Stiftung. Die Stiftung verfügt über fünf Projekte: Bildung, Wissenschaft, Internationale Politik, Gesellschaft und junge Kultur. Sie verfolgt im Sinne von Kurt A. Körber primär das Ziel, die Menschen zu animieren, die Gesellschaft mitzugestalten. Zum Anlass des 100. Geburtstags ihres Stifters Kurt A. Körber und das 50-jährige Bestehen der Stiftung, hat die Stiftung einen Wettbewerb für Gemeinnützigkeit aufgerufen, bei dem Einrichtungen und Verbände, ihre kreativen Ideen vorstellen können. 50 Projekte werden ausgewählt und prämiert.

Die beruflichen Einstiegsvoraussetzungen bei der Körber-Stiftung lauten wie folgt: Es wird seitens der Körber-Stiftung möglichst eingeschriebenen Studierenden angeboten, ein 3-monatiges Praktikum durchzuführen. Für das Praktikum werden ca. 400 € bezahlt. Die Interessenten bewerben sich initiativ direkt in den Bereichen, Bildung, Wissenschaft, Internationale Politik, Gesellschaft oder junge Kultur. Ein Trainee-Programm gibt es in der Körber-Stiftung aus organisatorischen Gründen nicht. Laut Frau Kutz ist es geboten, sollte ein Bewerber nicht sofort eine Antwort erhalten, den Mitarbeitern nachzutelefonieren. Sollte man zunächst eine Absage erhalten, wird es nicht negativ ausgelegt, sich später noch einmal zu bewerben. Die Körber-Stiftung verfügt über Mitarbeiter verschiedener Studiengänge, so dass es nicht auszuschließen ist, dass auch Soziologen mit ihren analytischen Fähigkeit ein Praktikum durchführen könnten.

Back To Top